Unsere Schule

Unsere Schule

NOAM, unsere innovative, modern-orthodoxe (weltoffen orthodoxe) jüdische Tagesschule im Zentrum von Zürich, vermittelt seit 1980 eine jüdische und profane Ausbildung auf konstant hohem Niveau.

Erfahrene, engagierte jüdische und nicht-jüdische Lehrkräfte unterrichten die Schülerinnen und Schüler. Die Schule ist von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich als Privatschule anerkannt und erfüllt die staatlichen Rahmenbedingungen. Die Erziehung zu Toleranz und Respekt gegenüber Mitmenschen und der Umwelt ist zentral für alle Schulstufen. Dass Kinder eigenständige Persönlichkeiten sind, die in unterschiedlichen familiären Konstellationen aufwachsen und voneinander abweichende religiöse Traditionen leben, wird respektiert.

Wir legen Wert auf eine gute Allgemeinbildung, die es den Schülerinnen und Schülern erlaubt, nahtlos in nachfolgende Schul- und Ausbildungsstufen überzuwechseln.

Dank der konsequenten Umsetzung des TaL AM und Tal Sela-Programms (Ivrith b’Ivrith) sprechen und schreiben die Kinder nach den ersten sechs Primarschuljahren an der NOAM weitgehend fliessend Ivrith und verfügen über eine gute Basis in den jüdischen Fächern. Grundlage für die Sekundarschule ist das NETA-Programm, das für die Kompetenzen unserer Kinder angepasst wird.

In den Sekundarschuljahren (7. – 9. Klasse) werden auf anspruchvollem und individuell angepasstem Niveau im allgemeinen Schulprogramm, in den jüdischen Fächer und im Ivrith Kompetenzen intensiv ausgeweitet.

Die NOAM führt in der Primarschule eine von der Bildungsdirektion des Kantons Zürich anerkannte Tagessonderschule mit Teilintegration. Die integrierte Sonderförderung erlaubt es, dass Schülerinnen und Schüler mit Teilleistungsschwächen einzeln oder innerhalb einer Kleinklasse durch schulische Heilpädagoginnen und -pädagogen individuell gefördert werden und gleichzeitig für einen Teil des Unterrichts in ihrem angestammten Klassenverband bleiben.

Mit ca. 180 Kindern und 40 Lehrkräften hat die Schule eine überschaubare Grösse. Jedes Kind kann so von den Lehrkräften aufmerksam und individuell begleitet werden. Gleichwohl ist die NOAM gross genug, um eine Vielfalt bereichernder Projekte realisieren und Freundschaften innerhalb der jüdischen Gemeinschaft pflegen zu können.