Stipendienwesen

Stipendienwesen

NOAM-Grundsatz

Der NOAM-Grundsatz lautet: Keinem Kind wird aus finanziellen Gründen die NOAM vorenthalten. Die Sicherstellung von Stipendiengeldern ist unsere grosse Herausforderung.

Enorme Nachfrage nach Stipendiengeldern

Das Schulgeld eines Drittels der Schülerinnen und Schüler wird durch Stipendien unterstützt. Der jährliche Stipendienbedarf beträgt gegenwärtig mehr als CHF 525’000.

Entwicklung der Stipendienausschüttungen

Die Nachfrage nach Schulgelderleichterungen steigt markant an. Innert sechs Jahren hat sie sich bereits um das Zweieinhalbfache erhöht. Tendenz steigend.

Gründe für die stark zunehmenden Stipendiengesuche

  • Finanzielle Engpässe wegen wirtschaftlichem Umfeld;
  • Soziale Probleme und Herausforderungen;
  • Steigende Anzahl allein erziehender Mütter und Väter mit kleinerem Einkommen;
  • Und ganz allgemein: eine steigende Schüleranzahl an der NOAM.

Trotz all dieser einschneidenden Umständen ist die Motivation der Eltern und der Erziehungsberechtigten sehr gross, dem Kind die NOAM zu ermöglichen. Grund dafür ist das erprobte Erziehungskonzept auf anerkannt hohem Qualitätsniveau, das den Kindern eine profunde jüdische Schulerziehung garantiert, bei der Respekt sowohl gegenüber jeder jüdischen Weltanschauung wie auch gegenüber der nicht jüdischen Gesellschaft Grundsatz ist. Als Tagesschule erleichtert die NOAM berufstätigen Eltern die Organisations ihres komplexen und herausfordernden Alltags.

Bisherige Stipendienfinanzierung

  • Resultat einer grossartigen Solidarität! Vielen Dank allen Spenderinnen und Spendern!

Die jüdische Gemeinschaft ist sich bewusst, wie wichtig die Förderung der NOAM für die jüdische Gemeinschaft ist und unterstützt die Schule mit namhaften Zuwendungen. Leider reichen sie nicht mehr, um die laufenden Kosten zu decken. Wir müssen deshalb zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten äufnen.